Posts Tagged ‘Finanzkrise’

Genscher: Griechenland-Krise Chance für Europa

Friday, April 30th, 2010

Der ehemalige Bundesaußenminister, Hans-Dietrich Genscher, sieht in der griechischen Finanzkrise auch eine Chance für die Europäische Union. Er hoffe, dass “eine solche wirklich schwierige Lage wie jetzt, auch als Chance gesehen” werde.

Ingesamt habe man sich in Europa “nicht an das Regelwerk” gehalten. Bis heute verfüge die Gemeinschaft nicht über “die nötigen Instrumente”, um solch große Krisen bewältigen zu können. Dieser Mangel könne jetzt “endlich abgestellt” werden, so Genscher gegenüber PHOENIX. Es sei “ein Mangel und ein Geburtsfehler” der Europäischen Union gewesen, sich nicht ausreichend um die Frage einer “kohärente Wirtschaftspolitik” gekümmert zu haben.

Zugleich mahnte Genscher mit Blick auf den Umgang mit den Griechen:
“Mir gefällt der Ton nicht, wie herablassend über manche Länder gesprochen wird. Solidarität bedeutet auch gegenseitige Achtung.” Er betonte, dass “deutsche Interesse nicht gegen europäische” stünden. “Was gut für Europa ist, ist auch gut für Deutschland.

Mit Blick auf eine Zusammenarbeit mit den Vereinigten Staaten, forderte Genscher im PHOENIX-Interview eine selbstbewusstere EU. Er habe den Eindruck, dass “Europa nur auf der Zuschauertribüne” sitze. Obama habe im eigenen Land “genug Gegenkräfte und er braucht Unterstützung von außen, und Europa ist der geborene Partner.” “Europa muss erkennen, dass es mit dem Partner USA zusammen dazu beiträgt, dass eine stabile und überall als gerecht empfundene Weltordnung geschaffen werden kann.”

Rezession ist zu Ende

Thursday, August 13th, 2009

Wirtschaft wächst wieder: Die schwerste Rezession in der Geschichte der Bundesrepublik ist beendet.

Nach dem rasanten Absturz zu Jahresbeginn ist die Wirtschaft im zweiten Quartal erstmals seit Anfang 2008 wieder gewachsen. Das Plus fiel mit real 0,3 Prozent gegenüber dem Vorquartal überraschend stark aus.

«Die weltweite Angst, dass nach der Pleite der US-Investmentbank Lehman das Finanzsystem kollabieren könnte, ist vorüber», sagte Allianz-Chefvolkswirt Michael Heise.

Quelle: sueddeutsche.de

Betrugsfaelle bei Abwrackpraemie

Thursday, August 6th, 2009

Neue OZ: Kommentar zu Abwrackprämie – Dickes Ende immer wahrscheinlicher

Es kam wie es kommen musste: Weil bei der Einführung der Abwrackprämie Schnelligkeit vor Gründlichkeit ging, häufen sich nun Hinweise auf Betrügereien – und die schon umstrittene Aktion erscheint noch fragwürdiger.

Zwar stehen Beweise für die behaupteten massenhaften Betrugsfälle aus. Doch sind die Zahlen, die genannt werden, durchaus denkbar. Denn das Tor für Betrüger stand und steht weit offen. Erstaunlich genug war schon, dass Prämien zunächst sogar ohne Abgabe des Originalfahrzeugscheins beantragt werden konnten. Das wurde zwar geändert. Doch zeigt sich jetzt, dass der Zoll und das Bundesamt, das die Prämien bewilligt, nicht ausreichend vernetzt sind. Dies aber ist wichtige Voraussetzung dafür, dass Autos, die eigentlich in die Schrottpresse gehören, bei Exportkontrollen auch identifiziert werden können.

Um windigen Geschäftemachern das Handwerk zu legen, muss konsequent gegengesteuert werden: Etwa durch besseren Datenabgleich, aber auch durch mehr Kontrollen in Verwertungsbetrieben. Doch mehr als die Floskel, man werde den Vorwürfen nachgehen müssen, ist bislang nicht aus Berlin zu hören. Sehr entschlossen klingt das nicht.

Und so wird ein dickes Ende bei der Abwrackprämie immer wahrscheinlicher. Denn schon jetzt ist sicher, dass die Nachfrage nach Autos bei Auslaufen der Prämienzahlungen abrupt einbrechen wird. Andere Betriebe sind bereits betroffen, so etwa Kfz-Werkstätten, die weniger Reparaturaufträge bekommen. (Neue Osnabrücker Zeitung)

Abwrackpraemie – Geld bald weg?

Monday, August 3rd, 2009

Rheinische Post: Abwrackprämie: In sechs Wochen ist der Topf leer

Die Nachfrage nach der Abwrackprämie ist ungebrochen. Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle erwartet, dass der Topf Mitte September leer ist. “Wenn die Zahl der eingehenden Anträge auf dem jetzigen Niveau bleibt, dann ist die Abwrackprämie in vier bis sechs Wochen ausgeschöpft”, sagte ein Sprecher des zuständigen Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle der in Düsseldorf erscheinenden “Rheinischen Post” (Montagausgabe). Täglich gingen rund 8000 Anträge ein. Bislang hat das Amt 1,7 Millionen Anträge erhalten. Insgesamt hat die Bundesregierung fünf Milliarden Euro zur Verfügung gestellt.

Der ADAC hält es auch für möglich, dass es zu einer Torschlusspanik kommt, und die Zahl der Antragsteller noch einmal kräftig zunimmt. “Wer seinen Neuwagen in den nächsten zwei bis drei Wochen kauft, ist aber auf der sicheren Seite”, sagte ein ADAC-Sprecher der Zeitung. Der Automobilclub fordert, dass die Regierung für die Schlussphase eine Regelung schafft, die die Autokäufer absichert. Schließlich könne es passieren, dass jemand im Vertrauen auf die Prämie einen Neuwagen kaufe, der Topf aber gerade ausgeschöpft sei. (Rheinische Post)



Homepage Counter kostenlos